AK Rohstoffe – Newsletter / Juli 2014 # 05

AK Rohstoffe Newsletter # 05

Liebe Leser/innen,

Herzlich Willkommen zur 5. Ausgabe des Newsletters des AK Rohstoffe. Dieses Mal haben wir uns gegen einen Schwerpunkt-Artikel entschieden, da im Grunde der Artikel von Susanne Friess zur Rohstoffpartnerschaft mit Peru noch immer aktuell ist (vgl. AK Rohstoffe Newsletter #04). Diese Partnerschaft wird aller Voraussicht nach noch diesen Monat unterzeichnet werden. Auch der Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wird sich mit der Frage der Partnerschaft beschäftigen (Seite des AWZ).

Darüber hinaus haben wir weitere spannende Artikel gesammelt und freuen uns immer auf Hinweise zu Publikationen aus der Zivilgesellschaft oder Veranstaltungsmitteilungen sowie über kurze Rückmeldungen. Darüber hinaus bedanken wir uns bei Tilla Balzer für das neue Layout des Newsletters.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Mit freundlichen Grüßen,
Michael Reckordt
(Koordination AK Rohstoffe)

Hier gehts zum aktuellen Newsletter in der HTML-Version

Nachrichten:

Deutsche Rohstoffpolitik

Amerika 21: Deutscher Konzern und GIZ erstellen Bergbaukartierung in Honduras

Laut dem Direktor von INHGEOMIN […] wird die Initiative durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert und offenbar auch finanziert […] Bereits in der Vergangenheit wurde die GIZ, vor allem von indigenen Organisationen, aufgrund ihrer Aktivitäten in Honduras stark kritisiert.

Green Radio: Neue Rohstoffe aus Bergbau Abfällen

Rohstoffe sind für die Hochtechnologie unentbehrlich. Metalle aus der Erde zu gewinnen ist aber sehr aufwändig […] Forscher des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie versuchen deshalb, mit modernen Verfahren aus dem Abfall neue Wertstoffe zu gewinnen.

Freie Presse: Freiberger entwickeln Verfahren für Recycling von Bildschirmen

Forscher von zwei Instituten der Bergakademie haben zusammen mit dem Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie ein Verfahren entwickelt, bei dem alte Röhrengerätetypen und Flachbildschirme zusammen in einem Prozess umweltschonend und gewinnbringend recycelt werden können.

Zeit: Dem Erdöl geopfert

Die Bundesregierung galt als Eisbrecher, um weitere Länder zu überzeugen. Doch dann wurde Dirk Niebel zum Entwicklungsminister – und machte den Rückzieher. In Ecuador dürfe kein Präzedenzfall geschaffen werden, erklärte der FDP-Mann. Damit besiegelte er die globale Blockade durch Halbherzigkeit.

Taz: Grüne Lügen – Megatonnen statt Milligramm

Für ihn marschiert die Umweltpolitik in die Irre, weil sie nur den Schadstoffen hinterherläuft, aber die riesigen, naturzerstörenden Materialverbräuche außer Acht lässt. Was der Planet dagegen braucht, ist eine Ressourcenwende, so Friedrich Schmidt-Bleeks Botschaft.

FAZ: Philipp Mißfelder – Ein Mann will nach Osten

Mißfelder ist dem „Deutsch-Turkmenischen Forum“ nicht nur beigetreten, sondern ließ sich Anfang April, eine Woche nach seinem Rücktritt als Amerika-Koordinator, sogar in den Vorstand wählen. Turkmenistan ist das Land mit den viertgrößten Gasreserven der Erde. Grund genug auch für die Bundesregierung, Kooperation zu suchen.

IPS: Donors to Assist Developing Countries Negotiate Extractives Contracts

Major donor countries will unveil next week a new initiative aimed at strengthening the ability of developing countries’ governments to negotiate complex contracts, particularly around the extractives sector.

BGR: Neuer BGR-Kurzbericht: Brasilien – ein Rohstoff-Champion

Brasilien zählt nicht nur im Fußball zur Weltspitze, sondern auch bei der Produktion von Rohstoffen. So ist das bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas einer der größten Eisenerzproduzenten der Welt und mit 92,5 % der globalen Produktion die Nummer Eins bei der Förderung von Niob.

BMWi: Staatssekretär Beckmeyer beim 4. Arktisdialog

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der eintägigen Konferenz werden u. a. diskutieren, wie sich die Aktivitäten von Wirtschaft, Forschung und Politik in der Arktis vernetzen lassen und welche Rolle Deutschland im Arktischen Rat spielen kann.

Rohstoffpartnerschaften

OWC: KazAtomProm in Berlin: Rohstoffpartnerschaft mit Inhalt füllen

Hinter der 2012 vereinbarten deutsch-kasachischen Rohstoffpartnerschaft steckt die Idee, dass deutsche Technologiekonzerne Kasachstan bei der Modernisierung seiner Industrie und beim Aufbau der benötigten Infrastruktur unterstützen […] konkrete Projekte sind im Rahmen der Rohstoffpartnerschaft noch nicht zustande gekommen.

GMIT: GMIT Signs Memorandum of Understanding with Freiberg Technological University

The memorandum of understanding facilitates the establishment of enhanced cooperation between the first mining university in the world and the youngest university of Mongolia: […] assisting with developing relations and cooperation with industry and other institutes in each country.

BDI: Recycling in Rohstoffpartnerschaften – Chancen und Herausforderungen

Bevor das Potenzial des Recyclings in den Rohstoffpartnerschaften nutzbar gemacht werden kann, muss der tatsächliche Umfang der Sekundärrohstoffe in den Partnerländern, die Frage der Verknüpfung des Recyclings mit industriellen Fertigungsprozessen und die politisch-institutionellen Rahmenbedingungen für die Recyclingwirtschaft geklärt werden.

TAZ: Staub der krank macht

Vom Rohstoff-Boom in Peru sollten die Ärmsten profitieren, doch die Minen brachten keinen Wohlstand […] Die Hoffnungen auf Arbeitsplätze und Sozialleistungen erfüllten sich meist nicht. Angesichts der laxen Regulierungen für die Großkonzerne kam es immer wieder zu teils gewaltsamen Protesten.

Deutsche Unternehmen / Verbände

DW: Wedig: „Wir hätten im Vorfeld helfen können“

„Wir verfolgen eigentlich das Ziel, möglichst in alle Länder reinzugehen. Immer da, wo sich deutsche Unternehmen befinden, wird es im Grunde genommen sicherer. Da wird der Bergbau auch nachhaltig im Sinne eines aktiven Umweltschutzes und natürlich auch der sozialen Komponenten des Bergbaus und der Rohstoffgewinnung.“

Rohstoffallianz: EU-Kommission sieht Rohstoffallianz als „Good Practice“

Besonders hervorgehoben wird in dem Bericht der Wert der Rohstoffallianz als Zusammenschluss bedeutender Industrieunternehmen auf der gesamten Breite der Rohstoffwertschöpfungskette, die ihre Bedarfe zur gemeinsamen Beschaffung bestimmter „kritischer Rohstoffe“ bündeln. [Link zur EU-Studie]

Europäische Rohstoffpolitik

EU Kommission: 20 critical raw materials – major challenge for EU industry

„The Commission, in cooperation with Member States and stakeholders, is taking a wide range of measures to implement this strategy. […] The EU list we presented today aims at contributing to the implementation of the EU industrial policy and to ensure that European industrial competitiveness is strengthened.“

ISE: 30 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen vom Zugang zu Rohstoffen ab

Die High Level Steering Group of the European Innovation Partnership (EIP)[…] hat die Absicht, die Abhängigkeit von Rohstoffimporten zu reduzieren, sowie eine Verbesserung der Lieferbedingungen innerhalb Europas, als auch außerhalb der Union zu erreichen.

Enorm-Magazin: Fairer geht’s noch

„Wir reden mit dem niederländischen Außenministerium, das als Vermittler in der CFTI fungiert. Und wir versuchen, in der EU für die Bedeutung solcher Initiativen zu werben. Die EU-Kommission hat uns eingeladen, weil sie interessiert daran ist, neue Rechtsvorschriften aufzusetzen. Initiativen wie die CFTI und Solutions for Hope brauchen eine gute Gesetzesgrundlage, damit sie funktionieren.“

Fairphone: Conflict-free Mineral Legislation in the US and EU

„The EU’s voluntary reporting offers a number of advantages. First, self-assessment combined with OECD due diligence could promote responsible mining and drive incremental improvements in conflict-affected or high-risk areas like in the DRC, rather than drive companies to seek safer options and pull out of the regions altogether.“

CDU/CSU Gruppe im Europaparlament: Konfliktrohstoffe – Einbindung der Industrie richtig, Doppel-Zertifizierung vermeiden

Zum heutigen Vorschlag der EU-Kommission zu sogenannten „Konfliktrohstoffe“ sagte […] Daniel Caspary (CDU): „Die Einbindung der Industrie und der Rohstoffproduzenten ist der einzig gangbare Weg, um echte Verbesserungen durchzuführen und den Umweltschutz und die Beachtung der Menschenrechte an den Produktionsstandorten zu verbessern“.

Die Welt: Erste Erfolge in einem alten Konflikt

Die Menschenrechtsorganisation Enough Project veröffentlichte nun einen Bericht, demzufolge Kriegsfürsten im Ost-Kongo in den vergangenen vier Jahren die Kontrolle über zwei Drittel der Minen in der Region verloren haben, in denen Tin, Tantalum und Tungsten gefördert werden.

Greenpeace Magazin: Claudia Roth im Kongo: «Kauft faire Handys!»

Claudia Roth […] zeigte sich beeindruckt vom Besuch einer Mine für Erze wie Coltan, die ein Zertifikat dafür erhalten hat, dass dort keine Kinder oder Schwangere arbeiten. Es sei ein Erfolg auch deutscher Entwicklungszusammenarbeit, dass es mittlerweile solche Projekte bei der Rohstoffgewinnung für die Elektronikindustrie gebe, sagte die Grünen-Politikerin.

The Guardian: Companies‘ conflict mineral reports are mixed as SEC deadline passes

Some tech giants that have taken a lead on this issue – such as Intel, HP and Apple – filed in-depth reports last week. Meanwhile others, including Herman Miller, Soda Stream, and Oracle, can best be described as vague […] big players in consumer technology such as Microsoft, Amazon and Walmart have yet to file.

Zeit Online: Das Kongo-Dilemma

Jährlich müssen […] Unternehmen darüber informieren, ob sie Konfliktmineralien verwenden […] viele Berichte [sind] in weiten Teilen enttäuschend. „Viele Firmen haben nur geringe und minimale Informationen veröffentlicht“, sagt Pickles.

Newsweek: In Gold Blood

After more than 15 years of false starts and near misses, the launch of Europe’s biggest gold mine, and the fortunes of the billionaires who are backing it, hangs in the balance. The mine site is […] owned by Gabriel Resources, the Anglo-Canadian company that has spent more than $550m in project development work with absolutely nothing to show for it.

derStandard.at: Rosia Montana: Kanadier wollen Entschädigung

„Das kanadische Unternehmen Gabriel Resources wird laut „The Globe and Mail“ an den rumänischen Staat Entschädigungsforderungen von 4 Mrd. US-Dollar (2,9 Mrd. Euro) stellen. […] Bereits letztes Jahr hieß es seitens der Kanadier, dass sie „aufgrund zahlreicher Verstöße gegen die Investitionsabkommen“ gegen die rumänische Regierung vorgehen würden.“

Kohle / Fracking

FAZ: Berlin treibt Gesetz für umstrittene Gasförderung voran

„Laut dem Schreiben von Gabriel soll Fracking in Zukunft auf 86 Prozent der Landesfläche erlaubt werden, damit handelt es sich um ein Fracking-Ermöglichungsgesetz“, sagte Fraktionsvize Oliver Krischer.

Deutschlandfunk: Ölsuchen mithilfe von Fracking

In Fischland in Mecklenburg-Vorpommern soll demnächst nach Öl gesucht werden, mithilfe einer sogenannten „Bohrstimulation“, die ähnlich wie Fracking funktioniert. In der Bevölkerung formiert sich nun Protest.

RBB: Doch kein Hartz IV für Kraftwerksingenieure

Bequemer ist es für die Sozialdemokraten natürlich, weiterhin die Steuermillionen von Vattenfall einzustreichen und Männer wie Ulrich Freese in den Bundestag zu schicken. Freese hat lange Jahre als Lobbyist für Vattenfall gearbeitet.

Klimaretterinfo: Linke will erneut Kohleausstiegsgesetz

Die Kohle spaltet die Linke schon seit Jahren. Während in der Bundestagsfraktion viele Abgeordnete und Mitarbeiter für ein Ende der Kohle eintreten und das auch 2013 ins Wahlprogramm der Linken geschrieben haben, schafften es in Brandenburg die Kohlebefürworter, die Macht zu übernehmen.

Wirtschaftswoche: Mächtiger Gewerkschaftsboss – Das Netzwerk von Michael Vassiliadis

„Das mag daran liegen, dass Vassiliadis zwar seit 33 Jahren der SPD angehört, aber „politisch gern cross-border geht“. Kanzlerin Angela Merkel hat ihn in die Ethik-Kommission Sichere Energieversorgung und den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen. Jüngst war er Redner beim CDU-Wirtschaftsrat. Auch mit FDP-Chef Christian Lindner hat er sich getroffen“.

Deutschlandfunk: Studie: Kohlekraftwerke stoßen zu viel Quecksilber aus

„Das Minamata-Übereinkommen gibt Grenzwerte für die Quecksilber-Emission von Kraftwerken vor. Deutschland hat das völkerrechtliche Abkommen noch nicht ratifiziert. Die deutschen Kraftwerke würden die Vorgaben im Moment auch gar nicht erfüllen, weil sie zu viel Quecksilber ausstoßen, zeigt eine Studie im Auftrag der Grünen.“

Junge Welt: Korallen statt Kohle

Umweltaktivisten wollen das Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens retten. Investoren und die Regierung Australiens setzen hingegen auf den Bau einer riesigen Hafenanlage zum Zwecke der Kohleverschiffung in der Nähe…Vergangene Woche wandte sich einer der potentiellen Hauptfinanziers vom Vorhaben ab – die Deutsche Bank.

Sonstiges

Tagesschau: Nach Unglück im türkischen Soma – Kritik an Sicherheitsmängeln im Bergwerk wächst

Ein älterer Bergmann berichtete im türkischen Fernsehen, er habe überhaupt keine Sicherheitseinweisung erhalten: „Ein entsprechendes Papier haben sie mir trotzdem ausgestellt.“

Mineweb: Environmental/social risks generate millions in mining business costs – NAS

Conflict over perceived environmental and social risks in mining exploration and mining project development is resulting in business costs for mining companies, ranging from $10,000 a day for an exploration company […] to the loss of $1.33 billion in a single project’s projected mining reserves, a study published by the U.S. National Academy of Sciences reveals.

The Guardian: Campaign against tin mining in Bangka island targets Microsoft

A campaign against tin mining in Bangka and Belitung islands of Indonesia is targeting tech giant Microsoft. The islands, off the coast of Sumatra, are being stripped off their forests and marine wealth and dug up for tin, used widely in the electronics and IT industry by major brands making mobile phones, tablets, laptops, computers and other gadgets.

Taz: Erdölförderung in Ecuador – Kampf um den Yasuní-Nationalpark

Die YASunidos-Umweltschützer wollen die Ölförderlizenz im Yasuní-Nationalpark erwerben. Das Geld dafür soll per Crowdfunding gesammelt werden […]Der Volksentscheid, mit dem [das] Umweltbündnis YASunidos Erdölbohrungen im ecuadorianischen Yasuní-Nationalpark verhindern wollte, ist gescheitert.

Welt-Sichten: Bergbau im Kongo – Die Flüsse bleiben verseucht

Die Geschäfte des Schweizer Rohstoffgiganten Glencore im Kongo stehen seit langem in der Kritik. Der Bergbaukonzern gelobte Verbesserung, doch in entscheidenden Bereichen wie der Umweltverschmutzung habe sich bislang nichts getan, kritisieren Brot für alle und Fastenopfer.

Neues Deutschland: Bergbau der Tempelritter – Mexikanische Drogenkartelle sind auch im Handel mit Erzen aktiv

Mexikanische Drogenkartelle sind auch im Handel mit Erzen aktiv. Im rohstoffreichen mexikanischen Bundesstaat Michoacán sollen Drogenkartelle bereits die Hälfte des Bergbaus kontrollieren […] Regierungsinformationen zufolge reichen die illegalen Bergbautätigkeiten der Kartelle in Michoacán bis in das Jahr 2008 zurück.

GTAI: In Indonesien entstehen zahlreiche Metallschmelzen

Seit Jahresbeginn 2014 dürfen in Indonesien unverarbeitete Metallerze nur noch in klar geregelten Ausnahmefällen ausgeführt werden. Ende 2017 greift schließlich das totale Exportverbot. Seit langem bereiten sich die Bergbauunternehmen des Landes sowie die Hauptabnehmerländer der indonesischen Roherze auf dieses Datum vor.

Corporate Knights: A golden opportunity

Is fair trade gold possible? Indigenous peoples around the world are proving it can be done, giving rise to the market for ethical jewelry […] Certification allows indigenous miners to use their natural resources in a sustainable manner while earning extra profits on their gold, which are invested in community development projects.

Neues Deutschland: Bergbaustreik schwächt Wirtschaft

Seit dem 23. Januar befinden sich 70 000 Bergarbeiter im Ausstand. Die Gewerkschaft AMCU, die 2012 den Streik in Marikana angeführt hatte, bei dem 34 Bergleute von der Polizei erschossen wurden, fordert deutliche Lohnerhöhungen.

Wirtschaftswoche: Minenstreik in Südafrika beendet

Über fünf Monate zogen sich die Verhandlungen im südafrikanischen Bergarbeiterstreik hin, nun ist es zu einer Einigung gekommen[…] seit die 70.000 Minenarbeiter im Januar ihre Arbeit niedergelegt hatten, war die globale Produktion von Platin um 40 Prozent eingebrochen und der Preis für Platin angestiegen.

Deutschlandfunk: Ölkonzern Chevron – Im weltweiten Visier von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen

Erdöl ist für Ecuador nach wie vor die wichtigste Quelle der staatlichen Einkünfte. Es hat […] aber auch eine der schlimmsten Umweltkatastrophen Lateinamerikas bewirkt. Naturschutzorganisationen und auch die jetzige ecuadorianische Regierung machen dafür den US-amerikanischen Ölkonzern Texaco verantwortlich.

Neue Züricher Zeitung: Kampf um Eisenerz in Guinea – Rio Tinto im Clinch mit Vale

Der Entzug von Schürfrechten für ein Eisenerzvorkommen wegen Korruptionsvorwürfen durch Guinea war ein Paukenschlag. Der Vorwurf von Rio Tinto an Vale, daran beteiligt gewesen zu sein, zeugt von harten Bandagen im Bergbausektor[…] Die Machenschaften im westafrikanischen Land hatten weite Kreise gezogen und auch Untersuchungen unter anderem in der Schweiz und in den Vereinigten Staaten ausgelöst.

Publikationen

Deutschlandradio: Menschenrechtsverletzungen beim Eisenerz-Abbau in Brasilien (Podcast)

Kolko: Bergbau in Kolumbien – Fortschritt für wen?

Südwind/CSCP/Global Nature Fund: Nachhaltige Rohstoffe für den deutschen Automobilsektor

PAX: Die dunkle Seite der Importkohle

Wuppertal Institut: KRESSE – Kritische mineralische Ressourcen und Stoffströme bei der Transformation des deutschen Energieversorgungssystems

Enough Project: The Impact of Dodd-Frank and Conflict Minerals Reforms on Eastern Congo’s Conflict

CrEea: The Global Resource Footprint of Nations

Verbraucherzentrale NRW: Welcher Rohstoff steckt in welchem Bauteil?

Slavery Footprint

Securities and Exchange Commission: Company Conflict Mineral Reports

Termine

03.07.2014 Veranstaltung (Berlin): BDI-Rohstoffkongress mit Barbara Unmüssig (Heinrich Böll Stiftung) und Olaf Tschimpke (Nabu)

17.07.2014 Film/Diskussion (Göttingen): Erdöl, Macht, Widerstand

11.-17.08.2014 Festival (Rosia Montana, Rumänien): FânFest Roșia Montană

15.-17.08.2014 Vortragsreihe (Berlin): Ressourcen(irr)wege: Globale Rohstoffe, lokale Wende!

16.-24.08.2014 Klima- und Energiecamp (Lausitz): Internationales Treffen an der Neiße

23.08.2014 Anti-Kohle-Kette (Kerkwitz): Menschenkette gegen Braunkohle

02.-06.09.2014 Konferenz (Leipzig): DeGrowth Konferenz

 

© 2014 AK Rohstoffe c/o PowerShift e.V.    Büro: Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin
Kontakt: Michael Reckordt
Mail: michael.reckordt@power-shift.de
Tel.: +49-(0)30 – 42805479
Bildrechte: Robert Máté
Dieser Newsletter wurde gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ.
Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Newsletter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar