Erfolgreiche Auftaktveranstaltung zur Alternativen Rohstoffwoche

In Berlin wurde am Freitagabend die 1. Alternative Rohstoffwoche mit einer Ausstellung von Sammy Baloji eröffnet. Die Photos des kongolesischen Künstlers wurden in der Friedrich-Ebert-Stiftung zusammen mit AfricAvenir präsentiert.

Ausstellung Eröffnung - Sammy Baloji

Nach den Begrüßungsworten von Merin Abbas (Friedrich-Ebert-Stiftung) und Usha Ziegelmayer (AfricAvenir) war es Alanna Lockward (Art Labour Archives), die als Kuratorin die Ausstellung „Mémoire“ von Sammy Baloji in einen gesellschaftlichen Kontext stellte. Der Künstler arbeitet mit schwarz-weiß Photographien aus der belgischen Kolonialzeit, die er in zeitgenössische Bilder aus der Bergbau-Stadt Lumbumbashi (Demokratischen Republik Kongo) einarbeitet. Die koloniale Vergangenheit steht so in einem Zusammenhang zur post-kolonialen Ausbeutung der Rohstoffe des Landes heute. Gut 150 Gäste nutzen im Anschluss die Gelegenheit um sich über die Bilder auszutauschen und weitere Informationen zu der Arbeit der Stiftung, AfricAvernirs und der ersten Alternativen Rohstoffwoche einzuholen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 24. Oktober in der Friedrich-Ebert-Stiftung zu sehen (von 9:00 bis 19:00 Uhr).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar