Veranstaltung (24.04.2014 in Berlin): Alles muss Raus! Globale Ressourcenplünderung und ziviler Widerstand

Tansania_Veranstaltung_24.04.14

Regierungen und transnationale Unternehmen, vor allem aus Industrie- und Schwellenländern, greifen zunehmend aggressiver auf Rohstoffe im Globalen Süden zu. Insbesondere für den afrikanischen Kontinent ist eine Zunahme an Investitionen in energetische (Uran, Kohle) und mineralische Rohstoffe (Coltan, Kobalt, Gold) zu beobachten. Mit der europäischen Rohstoffinitiative liegt ein politisches Strategiepapier für den Wunsch der EU auf ungehinderten Zugang zu Rohstoffen vor. Gleichzeitig zeigen internationale Transparenzinitiativen bisher kaum Wirkung. Der Rohstoffabbau führt nicht zur Armutsreduzierung und hinterlässt gigantische Umweltschäden.

Im Rahmen der Veranstaltung gibt Michael Reckordt (PowerShift, Koordinator des AK Rohstoffe) zunächst einen Überblick über globale Trends beim Wettlauf um die verbliebenen Lagerstätten.

Der Uranabbau wird aktuell in Mali, Niger und Tansania durch transnationale Unternehmen forciert. Das Bahi-Manyoni-Projekt ist ein Schwerpunkt der Planungen zum Uranbergbau in Tansania. Vorbereitungen zum Abbau sind bereits getroffen. Damit entstehen immense soziale und gesundheitliche Gefahren für die lokale Bevölkerung und ökologische Langzeitschäden.

Anthony Lyamunda ist Aktivist der tansanischen Organisation CESOPE und engagiert sich gegen den Uranabbau in Tansania. Er berichtet über Risiken des Uranabbaus und schildert den lokalen Widerstand.

Wann: 24. April 2014, 18 Uhr

Wo: Afrika-Haus, Bochumer Straße 25, 10555 Berlin (U-Bahn Turmstraße)

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Eine gemeinsame Veranstaltung von:

Tanzania-Network.de
PowerShift
Rosa Luxemburg Stiftung
AfricAvenir

————————
English version

Governments and transnational companies, especially from the industrialized and emerging countries, access raw materials in the Global South more and more aggressively. Particularly on the African continent one can observe an increase of investments in energetic (uranium, coal) and mineral raw materials (coltan, cobalt, gold). With the Raw Materials Initiative the EU submitted a political strategy paper which focuses on unrestricted access to resources. At the same time international transparency initiatives show hardly any effects. The raw material extraction does not lead to poverty reduction but causes gigantic environmental damages.

During the event Michael Reckordt (PowerShift, coordinator of the working group ‘raw materials’) provides an overview on global trends on the race for the remaining natural mineral deposits.

The extraction of uranium in Mali, Niger and Tanzania is currently pushed by transnational companies. The Bahi-Manyoni-Project is a main focus of the Uranium extraction strategy in Tanzania. Preparations for the extraction are already made. The extraction will create immense social and health risks for the local population and long-term ecological damage.

Anthony Lyamunda works for the Tanzanian organization CESOPE and is an activist against the Uranium extraction in Tanzania. He reports about the risks of the Uranium extraction and describes the local resistance.

When: 24th April 2014, 6 pm

Where: Afrika-Haus, Bochumer Straße 25, 10555 Berlin (U-Bahn Turmstraße)

 

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar